Photochemische Verfahrenstechnik

Unterstützung in der photochemischen Verfahrensumsetzung

Klassische photochemische Prozesse werden seit einigen Jahren systematisch an neue Möglichkeiten der Strahlertechnologie, der Prozesstechnik und an neue Betriebsbedingungen (Sicherheit, Umweltschutz) angepasst und werden in absehbarer Zukunft auch in neue Produkt-spezifische Prozessfolgen integriert werden. Bei der Herstellung neuer Materialien (z.B. Kompositmembranen, funktionalisierte bzw. strukturierte Oberflächen von Filmen und Partikeln), zur Reinigung und Sterilisierung von Oberflächen und zur Aufarbeitung industrieller Abwässer erweisen sich photochemische Prozesse ebenfalls als sehr vorteilhaft.

In vielen Fällen erfordern Evaluierung und Planung solcher Verfahren ein relativ detailliertes mechanistisches Basiswissen, damit Nebenreaktionen vermieden und das gewünschte Produkt mit optimaler Effizienz + Wirtschaftlichkeit hergestellt werden kann.

In der Praxis entscheidet dieses Basiswissen über Art des Strahlers, Bestrahlungsgeometrie, den anzustrebenden Bereich von Bestrahlungsdichte und –dauer, Reaktorgröße und –design und schließlich über Details der chemischen Verfahrenstechnik.

Auf die Aspekte der photochemischen Technik spezialisiert, arbeiten wir im Bereich der fundierten, wissenschaftlich abgesicherten Beratung mit der Firma Quantapplic (Prof. Dr. A.M. Braun, Karlsruher Institut für Technologie und Dr. E. Oliveros, Université Paul Sabatier, Toulouse) zusammen, um unseren Kunden möglichst umfassende und detaillierte Kenntnisse zum Verfahren vermitteln und einen Prozess-begleitenden Erfahrungsaustausch anbieten zu können.

Wir vermitteln den Kontakt zur Firma Quantapplic gerne, sind aber auch bereit, deren Dienste als Generalunternehmer anzubieten.